Oregon Calling - Erstmals im Nordwesten

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • wundernase wrote:

      Ich hüpfe auch noch schnell in den Jeep
      Super, freut uns =)

      Bambam wrote:

      Ich komme auch noch mit.
      Mit etwas Zusammenrücken klappt das ;) - es geht auch gleich weiter =)

      Ina wrote:

      gut angekommen, bevor ich hier pausiere
      Wir lassen es diesmal auch etwas ruhiger angehen. Take your time. =)
    • 27. Mai 2017



      Wir trauen uns, San Francisco auszulassen



      Es geht also früh los an diesem Tag. Fast 500 Meilen stehen auf dem Programm bis zu unserem nächsten Zielort Fort Bragg. Ausnahmsweise nehmen wir mal die Interstate. Die I-5 bringt uns nach San Francisco. Wir kennen die Stadt gut von früheren Reisen. Im September vorigen Jahres haben wir hier zuletzt einen zweitägigen Zwischenstopp gemacht, bevor es nach Hawaii weiter ging. Trotzdem ist es ein komisches Gefühl diese wohl schönste Stadt in Amerika einfach auszulassen. Da möchte man doch gerne die nächste Ausfahrt nehmen. Wir tun‘s nicht, die Interstate, die inzwischen I-580 heißt, führt uns an San Francisco vorbei. Durch Oakland, Berkeley und Richmond geht‘s zur San Rafael Brücke über die Bay. Ein Stück Highway 101 und dann südlich von Santa Rosa auf die 1, die uns nach Bodega und Bodega Bay und damit ans Meer bringt.
      Natürlich wandeln wir hier auf Alfred Hitchcock‘s Spuren. Jeder kennt „Die Vögel“. Erster Stopp ist also das Potter Schoolhouse von 1873, das Hitchcock in seinem Thriller als Drehort verwendete. Da es sich in Privatbesitz befindet und heute ein normales Wohnhaus ist, kann man es leider nicht von innen besichtigen. Also müssen ein paar Bilder von außen genügen.





      Gleich nebenan fällt die kleine, weiße Holzkirche ins Auge. Saint Teresa of Avila heißt sie. Da die beiden Türen gerade offen sind, werfen wir einen Blick hinein. Auch sie ist im Film zu sehen. Das Kirchlein wurde übrigens im Jahr 1953, also schon zehn Jahre vor Hitchcock, von der amerikanischen Fotografenberühmtheit Ansel Adams auf Zelluloid gebannt.

















      Bodega ist ein Kaff mit gut 1000 Einwohnern, das natürlich als Hitchcock-Movie Location einen großen Bekanntheitsgrad hat. Es sind recht viele Touristen im Ort, aber es ist nicht überlaufen. Allerlei Gifts und Memorabilia gibt‘s im „Birdland“ Country Store (wie sollte es auch anders heißen) zu bewundern bzw. zu kaufen. Der Laden gehört Michael Fahmie, der dort seit 2008 eine der größten Sammlungen von Hitchcock Memorabilien untergebracht hat. Und natürlich flankieren Alfred und Tippi Hedren standesgemäß in recht unterschiedlichem Schuhwerk den Eingang. Hedren ist übrigens häufig zu Gast in Bodega. Auch heute noch. Wobei sie den alten Al auf den Tod nicht leiden kann, weil er ihre Filmkarriere ruiniert hat. Er war ein „gemeiner, gemeiner Mann“ hat sie mal über ihn gesagt.























      Wie auch immer, Hitchcock Fans kommen in Bodega auf ihre Kosten. Natürlich gehört ein Blick auf die Bodega Bay auch noch dazu. Bodega und Bodega Bay sind zwei verschiedene Orte, sechs Meilen liegen dazwischen. Nach 10 Minuten hat man die Bay erreicht. Es gibt einen großen Parkplatz am Wasser, gleich neben dem The Tides Wharf Restaurant. Wer gerne Fisch und Meeresfrüchte isst, sollte hier das Geeignete vorfinden.







      Weiter geht‘s auf dem Highway 1 immer die Küste entlang. Es bieten sich immer wieder schöne Ausblicke, so dass wir häufig anhalten. Im Sonoma Coast State Park überqueren wir den Russian River, der sich durch die grünen Hügel schlängelt und ein Stück weiter in den Pazifik mündet.

























      Leider trübt sich der Himmel langsam ein, die Bewölkung wird dichter und graue Wolken machen sich breit. Dem Point Arena Lighthouse statten wir nur einen kurzen Besuch ab. Der graue Himmel nimmt ihm einiges an Attraktivität.













      Kurz vor Manchester kommen wir am Evergreen Cemetary vorbei, der schön hinter diesen Bäumen direkt an der Straße liegt. Ein paar Fotos müssen sein.



















      Schließlich erreichen wir Fort Bragg, unsere heutiges Tagesziel. Das Wetter ist noch schlechter geworden, es regnet inzwischen. Auch die Temperaturen sacken merklich ab. Und der Wetterbericht verheißt nichts Gutes.




      Travelodge, Fort Bragg
    • Ellen & Udo wrote:

      Wir trauen uns, San Francisco auszulassen
      Frevel!!! ;te:

      Ellen & Udo wrote:

      500 Meilen
      Ohje, das ist ein weiter Ritt...

      Ellen & Udo wrote:

      Also müssen ein paar Bilder von außen genügen.
      :!! Ich glaub ich muss mir den Film nochmal anschauen...

      Ellen & Udo wrote:

      von der amerikanischen Fotografenberühmtheit Ansel Adams auf Zelluloid gebannt.
      Oft kopiert und nie erreicht :D Mich wundert es echt immer noch, wie der mit seinen damals vorhandenen Mitteln solche Bilder gezaubert hat.

      Ellen & Udo wrote:

      Der graue Himmel nimmt ihm einiges an Attraktivität.
      Naja, gibt doch schöne dramatische s/w Bilder :D
      Marc.

    • Ihr habt ein unglaubliches Auge für wunderschöne Motive, Kompliment! :clab:
    • Ellen & Udo wrote:

      Trotzdem ist es ein komisches Gefühl diese wohl schönste Stadt in Amerika einfach auszulassen
      Nicht wirklich :neinnein:
      Habe ich heuer ohne Probleme geschafft :gg:

      Ellen & Udo wrote:

      Das Wetter ist noch schlechter geworden, es regnet inzwischen. Auch die Temperaturen sacken merklich ab. Und der Wetterbericht verheißt nichts Gutes.
      Auweia.... obwohl... an der Küste kann es sich auch schnell wieder ändern ;DD!

      Und dazwischen.... tolle Fotos :!!

      Wer von euch beiden fährt da und wer erspäht die Motive?
      Halt an, sofort.. oder wie stellt man sich das vor? :nw:
      Alf

      Leave nothing but footprints
      take nothing but Pictures
      kill nothing but time
    • Skuromis wrote:

      ch glaub ich muss mir den Film nochmal anschauen...
      Unbedingt. Ein Klassiker.

      Skuromis wrote:

      Oft kopiert und nie erreicht Mich wundert es echt immer noch, wie der mit seinen damals vorhandenen Mitteln solche Bilder gezaubert hat.
      Doch, längst erreicht und übertroffen - mit heutigen Möglichkeiten. Aber damals hat er tatsächlich Erstaunliches produziert. Gibt trotzdem Leute, die seine Bilder langweilig finden. Ist halt alles Geschmacksache. Fotografie ist ein sehr weites Feld.

      Skuromis wrote:

      Naja, gibt doch schöne dramatische s/w Bilder
      Da stimmt. Zeitweise zumindest. We shall see. :D

      Sommarvisa wrote:

      Aber trotzdem sieht die Küste ganz ansehnlich aus
      Das ist sie auch. Selbst bei schlechtem Wetter.

      Bambam wrote:

      Ihr habt ein unglaubliches Auge für wunderschöne Motive, Kompliment!
      :schaem: Danke.

      Yukon1 wrote:

      Wollte ich auch mal, aber dann kann ein Herr w dazwischen
      Das hat sicher seine Geschichte. Wir konnten SFO diesmal gut verschmerzen, weil wir - wie gesagt - die Stadt sehr gut kennen.

      alf99 wrote:

      Auweia.... obwohl... an der Küste kann es sich auch schnell wieder ändern
      ... die Hoffnung stirbt zuletzt ... ;,cOOlMan;:

      alf99 wrote:

      Und dazwischen.... tolle Fotos
      Thanks. =)

      alf99 wrote:

      Wer von euch beiden fährt da und wer erspäht die Motive?
      Halt an, sofort.. oder wie stellt man sich das vor?
      Ellen fährt nicht gern. Eigentlich so gut wie nie. Dafür hat sie die Kamera immer griffbereit. Meine Cam liegt auf dem Rücksitz. Nach Motiven schauen wir beide. Meist entdecken wir sie fast gleichzeitig. Dann hab ich schon den Fuß auf der Bremse. Oder schaue nach einem Platz zum Anhalten, was ja nicht immer so einfach ist. Das führt oft zum Zurückfahren. Manchmal lohnt es sich, manchmal nicht. Die meisten Bilder hier sind Ellen's Werk. Sie drückt noch sehr viel öfter auf den Auslöser, als ich. Im Verhältnis 10:1 etwa. ;,cOOlMan;: Bei der letzten Tour im Sep/Okt diesen Jahres (östliche Route 66) 9500:1000. Aber das ist schon in Ordnung so. Ellen hat sich das alles während der letzten vier Jahre selbst beigebracht. Und mal sehen, was noch draus wird. Man muss halt auch Spaß dran haben, dann ist es ein sehr schönes Hobby. Wenn auch zeitaufwendig. Und die Ansprüche an sich selbst steigen ja auch.
      Außerdem arbeiten sie und Nick, unser amerikanischer Freund und Begleiter auf einigen der 66 Touren, an einem gemeinsamen Projekt. Dann wird das schon mal zu richtiger Arbeit. Wer mehr wissen möchte und kein rigoroser FB Gegner ist, findet hier und hier was. Man kann über Facebook geteilter Meinung sein. Wir sind auch kritisch, aber FB war für uns DIE Möglichkeit, in USA Kontakte zu knüpfen. Gerade bei unserer letzten Tour haben wir dadurch jede Menge Leute aus der Route 66 Community getroffen. Bei FB gibt's die Bilder, allerdings nur auf Ellen's Profil.
      So, jetzt sind wir ganz vom Thema abgekommen, aber das macht ja nix. Mit Oregon geht's dann in Kürze weiter.
    • Ellen & Udo wrote:

      mit heutigen Möglichkeiten
      Ja genau, mit Tricksen :D (ok ok, ich ja auch)

      Ellen & Udo wrote:

      die seine Bilder langweilig finden
      Das kann ich irgendwo verstehen, wenn man nicht so an Landschaft interessiert ist. Aber wenn man das "wie das Bild entstanden ist" und die vorhandenen technischen Mittel hinzuzieht, wirds doch wieder interessant. Ich meine, heute probieren die Leute HDR zu implementieren, und er hat den Mond mit Details fotografiert, bei denen man trotzdem noch den Vordergrund sehr gut erkennen kann. Und er konnte keine 100 Bilder pro Minute schiessen und rumprobieren.
      Alleine, das S/W fotografieren..Ich meine das kann ja jeder mal probieren, aber man muss S/W ganz anders denken als Farbe, eher in Kontrasten. Das hat er sehr gut hinbekommen.
      Sorry für die Diskursion :D
      Marc.

    • Skuromis wrote:

      Das kann ich irgendwo verstehen, wenn man nicht so an Landschaft interessiert ist. Aber wenn man das "wie das Bild entstanden ist" und die vorhandenen technischen Mittel hinzuzieht, wirds doch wieder interessant. Ich meine, heute probieren die Leute HDR zu implementieren, und er hat den Mond mit Details fotografiert, bei denen man trotzdem noch den Vordergrund sehr gut erkennen kann. Und er konnte keine 100 Bilder pro Minute schiessen und rumprobieren.
      Alleine, das S/W fotografieren..Ich meine das kann ja jeder mal probieren, aber man muss S/W ganz anders denken als Farbe, eher in Kontrasten. Das hat er sehr gut hinbekommen.
      Sorry für die Diskursion
      Hier ist auch Platz für Diskussionen, warum nicht? Stimme Dir voll zu. HDR ist nicht unser Ding. Wirkt irgendwie zu "künstlich". Wir manipulieren nicht sehr viel an den Bildern, eigentlich gar nicht. Nur das "Erlaubte", also Kontraste, evtl ein bisschen Tonung (bei Farbbildern - ist ja auch Geschmacksache - die Amis lieben's ja sehr "bunt") und natürlich den Transfer zum Schwarz-Weiss Foto. Darauf hat Ellen sich inzwischen spezialisiert. Ihr Projekt wird es in S/W geben. ;)
    • Ellen & Udo wrote:

      Meine Cam liegt auf dem Rücksitz
      Wie bei uns :!!

      Ellen & Udo wrote:

      Oder schaue nach einem Platz zum Anhalten, was ja nicht immer so einfach ist.
      :ohje: Meistens dann, wenn man möchte, passt es nicht :traen:

      Ellen & Udo wrote:

      Wenn auch zeitaufwendig. Und die Ansprüche an sich selbst steigen ja auch.
      ;;Gi5;:

      Ellen & Udo wrote:

      Man kann über Facebook geteilter Meinung sein.
      Wie eigentlich bei allem :gg:

      Ellen & Udo wrote:

      So, jetzt sind wir ganz vom Thema abgekommen
      :pfeiff:
      Ich habe aber ja auch gefragt ;,cOOlMan;:
      Alf

      Leave nothing but footprints
      take nothing but Pictures
      kill nothing but time
    • Einfach zum xten Mal gesagt, Wahnsinns Bilder! Habe mich grad durch die FB-Seiten geklickt..... träum....
      2008: USA: Los Angeles - Las Vegas - Chicago
      2013: USA: Südwestrundreise - 2014: Jordanien
      2015: USA : Las Vegas - Yellowstone - Moab - Lake Powell Hausboot - Antelope - Las Vegas
      2015/2016: USA Dezember - Januar; San Francisco Umgebung
      2016: Chicago - Badlands - Black Hills - Moab - Torrey - Escalante - Bryce - Zion - Las Vegas
      2017: Seattle - Oregon - Lake Powell Hausboot - Torrey - Las Vegas
      2018: Seattle - Yellowstone - Las Vegas
    • alf99 wrote:

      Meistens dann, wenn man möchte, passt es nicht
      Stimmt. Dadurch sind schon so einige schöne Motive "verloren gegangen". Aber es bleiben noch genug an "Roadside America".

      alf99 wrote:

      Ich habe aber ja auch gefragt
      Was völlig okay ist. :!!

      Skuromis wrote:

      ch hatte ja sogar schon mal daran gedacht, mir eine S/W Kamera zuszulegen. Bei den Preisen (selbst gebraucht) bin ich dann aber davon abgekommen. Aber das juckt noch in den Fingern
      Bringt nix. Der Unterschied zu den transferierten Bildern bei den "normalen" Cams ist kaum erkennbar. Und 11.000 Euro für ne Leica mit Objektiv... nö! :pipa:

      Skuromis wrote:

      Viel Spass beim S/W Projekt!
      Vielen Dank. Den haben wir. :D

      Verena1 wrote:

      Einfach zum xten Mal gesagt, Wahnsinns Bilder! Habe mich grad durch die FB-Seiten geklickt..... träum....
      Thanks for the Likes. =)
    • Ellen & Udo wrote:

      Und 11.000 Euro für ne Leica mit Objektiv
      Naja, mit Zeiss Linsen kann man da noch ordentlich Kohle sparen. Man muss nur die Zeichnung von Zeiss mögen (die ich hab, sind Kontrastmonster!!).
      Aber selbst gebraucht und ohne Linse wäre ich da immer noch bei 3,500 CHF gewesen (die monochrom of M9 basis).... Das ist aber immer noch eindeutig zuviel..
      Marc.

    • Ellen & Udo wrote:

      Trotzdem ist es ein komisches Gefühl diese wohl schönste Stadt in Amerika einfach auszulassen. Da möchte man doch gerne die nächste Ausfahrt nehmen. Wir tun‘s nicht
      Haben wir auch schon zweimal links liegen lassen. Komisch war es schon, aber die exorbitanten Hotelpreise :pipa: halfen bei der Entscheidung.

      Ellen & Udo wrote:

      Dem Point Arena Lighthouse statten wir nur einen kurzen Besuch ab. Der graue Himmel nimmt ihm einiges an Attraktivität.
      Schade! Das ist wirklich eine ganz tolle Location bei blauem Himmel. Aber die SW-Bilder haben was! :!!
      Viele Grüße
      Bettina
    • Tinchen wrote:

      Komisch war es schon, aber die exorbitanten Hotelpreise halfen bei der Entscheidung.
      Verständlich. Die Preise, sind wie fast überall, extrem gestiegen. Wobei wir beim letzten Mal richtig Glück mit unserer Unterkunft hatten. Ein nettes Motel, zentral gelegen und nicht überteuert. So war das vor einem Jahr. Inzwischen sind die Preise aber auch dort bei 170 Dollar angelangt. Die Nachfrage steigt wohl weiter. Ein Thema für sich.

      masi76 wrote:

      Wie immer tolle Bilder von euch
      Vielen Dank. =)

      Buff wrote:

      Cool, bin auch dabei!
      Prima. Very welcome.

      Buff wrote:

      Mir hat schon euer Reisebericht von der Route 66 gut gefallen!
      =) Das freut uns sehr. Ist ja kein wirklicher RB, sondern nur ein Info Thread, zusammengesetzt aus mehreren Reisen. In Kürze wird er weiter ergänzt.
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.