Kasachstan 2015

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kasachstan 2015

      Hallo zusammen,
      lange nichts mehr gehört ;)

      Ich möchte euch mitnehmen auf unsere Reise nach Kasachstan. Wir flogen im Juni 2015 mit Ukraine Airlines von Berlin nach Almaty und verbrachten 8 Tage in Kasachstan.
      Kasachstan klingt erst Mal komisch, das verstehe ich. Spätestens nach Borat ist das Image des Landes angeschlagen. Aber ich hoffe, dass ich mit diesem Bericht das Land und die Leute ein wenig näher bringen kann. Kasachstan wird euch gefallen, ganz sicher! Und vielleicht kann ich den ein oder anderen ja ein wenig für die unerschlossene Natur begeistern.

      Fahrplan:

      Hier ein Vorgeschmack:











      Na? Neugierig geworden?

      Viele Grüße,
      Andreas
      Meine Homepage: high-ISO.de
    • Ja dann geht das auf eigene Faust. ;;NiCKi;:
      Sonst geht das nur so lange, wie es keine Probleme gibt. Dann versagen zumindest in Usbekistan die Sprachkenntnisse.
      Gruß
      Ulrich

      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
      Youtube Kanal

    • Einleitung


      Kasachstan

      Bei Kasachstan denk man zuerst an Prärie, arme Dörfer und Borat. Doch wenn man sich genauer mit dem Land beschäftigt, merkt man, dass Kasachstan sehr viel zu bieten hat. Moderne Architektur, atemberaubende Landschaften und sehr nette Leute.
      In manchen Bereichen ist Kasachstan sogar weiter entwickelt als Deutschland. Ich möchte hier nur mal das Internet und den Bereich Mobilfunk nennen. Für wesentlich kleinere Preise gibt es hier viel höhere Geschwindigkeiten als in Deutschland und in jedem noch so kleinem Dorf hat man Empfang.
      Kasachstan ist noch wenig touristisch erschlossen. Das kann vom Vorteil aber auch zum Nachteil sein. Zum einem ist man weit ab vom Massentourismus und kann die Landschaften und Sehenswürdigkeiten ohne Menschenmassen und großen Trubel genießen. Doch leider ist die Infrastruktur auch nicht so ausgebaut, wie man es aus anderen Ländern gewöhnt ist. Für mich ist das jedoch kein Hindernis. Wer Dinge in einer einsamen Gegend erkundet, der nimmt die Eindrücke und Stimmung der Landschaft viel besser auf. Man fühlt sich noch wie ein Entdecker. Das ist doch viel schöner, als schnell mal den Eiffelturm zu fotografieren, um seinen Freunden zu zeigen: "Guckt mal, ich war auch da".


      Sprache

      Um sich in Kasachstan zu verständigen, sollte man unbedingt Russisch verstehen und sprechen können. Neben Kasachisch ist Russisch zwar die zweite Amtssprache in ganz Kasachstan, aber es gibt viele Kasachen die gar kein Kasachisch sprechen können. Englisch verstehen nur sehr sehr wenig Leute. Wenn überhaupt, dann nur am Flughafen oder an einigen wenigen touristischen Orten. Nicht einmal die Polizei spricht englisch. Der Grund hierfür ist, dass die meisten Touristen aus den ehemaligen sowjetischen Ländern kommen.
      Wer sich also in Kasachstan verständigen möchte, der sollte entweder Russisch lernen oder sich einen Reisebegleiter zulegen. Hände und Füße tun es zwar auch, führen aber nicht immer zum gewünschten Ergebnis.


      Geld

      In Kasachstan zahlt man mit Tenge. Eine kleine Währung wie "Cent" gibt es nicht. Krumme Beträge werden einfach aufgerundet. 200 Tenge sind ca. 1 Euro (Stand Juni 2015). Das kann man ganz einfach umrechnen. Mit Bargeld ist man in Kasachstan gut aufgehoben. Zwar akzeptieren Restaurants in den großen Städten Kreditkarten, aber auf den Dörfern sucht man vergebens nach Möglichkeiten sein Plastik zu benutzen. Das gilt auch für Tankstellen!
      Nicht alle Geldautomaten akzeptieren ausländische Kreditkarten. Es empfiehlt sich die Automaten der Kazkom zu benutzen. Bei den Automaten der Kazkom konnten wir immer ohne Probleme Geld abheben. Das Abheben mit Kreditkarte am Schalten funktioniert zwar auch, ist aber mit hohen Gebühren verbunden und somit nicht zu empfehlen.


      Verkehr

      Der Verkehr in Kasachstan ist chaotisch. Jeder fährt wie er will. In und rund um Almaty gibt es daher eine sehr hohe Polizeipräsenz. Die Polizei kontrolliert hauptsächlich, ob die Geschwindigkeit eingehalten wird, ob man angeschnallt ist und ob man das Licht eingeschaltet hat. In Almaty gibt es an fast jeder Kreuzung Überwachungskameras. Auch diese Kameras haben den Zweck auf Geschwindigkeit, Gurt und Licht zu achten. Außerdem kann die Polizei auch ein Knöllchen für, für uns, absurde Vergehen ausstellen. Beispielsweise muss das Auto immer sauber sein.
      Die Straßen in der Stadt sind gut ausgebaut, aber oft sehr voll. Es empfiehlt sich lieber in kleineren Seitenstraßen zu fahren und die Rushhour zu vermeiden. Die Straßen außerhalb von Almaty, vor allem in den Dörfern, sind in einem sehr schlechten Zustand. Überall muss man, mit teilweise tiefen, Schlaglöchern rechnen. Einige Straßen gleichen einem Flickenteppich, andere sind nur Sandwege oder Schotterpisten. Für Fahrten in die Nationalparks empfiehlt sich ein ein Geländewagen mit hoher Bodenfreiheit und Allrad.


      "Jedermanns-Taxi"

      In Almaty und Umgebung gibt es eine sehr bequeme Form der öffentlichen Verkehrsmittel. Das "Jedermanns Taxi". Wenn man zu einem bestimmten Platz möchte, sucht man sich zuerst die Richtung in der dieser Ort liegt. Man stellt sich sich auf die Straßenseite und hält seinen Arm heraus. Damit signalisiert man den vorbeifahrenden Autos, dass man mitgenommen werden möchte. Hält jemand an, dann sagt man wohin man fahren möchte und der Fahrer sagt euch einen Preis. Wichtig: Zeigt nicht mit den Daumen nach oben, wie beim Trampen. Damit signalisiert ihr, dass ihr kostenlos mitgenommen werden wollt.
      Diese Art der Fortbewegung hat mehrere Vorteile. Zum einem sorgt sie dafür, dass der Verkehr entlastet wird. Zum anderen ist es eine billige Alternative zum gewöhnlichen Taxi. Außerdem muss man nicht dauernd warten bis ein Bus erscheint. Jedes Mal, als wir mit dem "Jedermanns Taxi" gereist sind, haben wir keine Minute gewartet, bis jemand angehalten hat, um uns mitzunehmen.
      Meine Homepage: high-ISO.de
    • WeiZen wrote:

      Bis auf das Auto mieten. Kann man wirklich Autos mieten?
      Ja, es gibt sogar recht viele Vermieter. Es sind natürlich kein "Sixt" oder "EuroCar" vor Ort, aber unser Freund, der in Almaty lebt, hat einige kleine Vermieter aus dem Netz gesucht.
      Wir haben unser Auto bei einer Werkstatt gemietet. Leider haben wir nicht bekommen was wir wollten. Wir wollten Allrad und Bodenfreiheit. Bekommen haben wir einen Mitsubishi ASX mit Allrad. Aber der Radstand war für manche Strecken zu tief, so dass wir einige mal übel aufsetzten :/ Die Kaution haben wir nicht zu 100% zurückerstattet bekommen.
      Meine Homepage: high-ISO.de
    • Auch ich bin neugierig. Das ist zwar auch für mich nicht unbedingt das Reiseland, in dem ich in der nächsten Zeit reisen möchte, aber wer weiss??

      So wie ich das jetzt lese, kann man dieses Land auch privat und im Mietwagen bereisen? Dann müsste man doch eigentlich auch von D aus einen MIetwagen buchen können (ok, da kann ich ja selber nachschauen)

      Wie sieht es mit der Kriminalität aus? Oder mit der Terrorgefahr?
      Bekommt man überall ein Hotel o.ä., ohne Bettwanzen und ohne Vorbuchung?

      Das sind z.B. die Fragen, die wir immer vorab klären, bevor wir in ein unbekanntes Land reisen.
      Das Thema Sprache hingegen sehen wir nicht so eng. Wir waren schon in vielen Ländern, deren Sprache mir nicht kannten und haben immer das bekommen, was wir wollten (naja, nicht immer GENAU das, aber was ähnliches schon) :MG:

      So und jetzt bin ich auf Deinen Bericht und vor allem auf die Fotos gespannt.

      LG
      Beate
    • beate wrote:


      Wie sieht es mit der Kriminalität aus? Oder mit der Terrorgefahr?
      Bekommt man überall ein Hotel o.ä., ohne Bettwanzen und ohne Vorbuchung?

      Also wer Angst vor Terror oder Entführungen hat, der sollte zu Hause vor seinem Fernseher sitzen bleiben ;) Ganz ehrlich, die Chance mit dem Flugzeug abzustürzen ist wesentlich höher als in die Luft gesprengt zu werden.
      Ansonsten kann man sich ja immer beim Auswärtigen Amt informieren: auswaertiges-amt.de/DE/Laender…KasachstanSicherheit.html

      Von Kriminalität haben wir nichts mitbekommen. Vor allem auf den Dörfern sind die Leute noch sehr offen und schlafen mit offenen Türen und Fenstern. Da jeder jeden kennt, braucht man keine Angst vor Diebstählen haben. Touristen werden herzlichst willkommen geheißen. Die Leute wissen, dass jede negative Tat ein schlechtes Image auf ihr Land wirft. Und Kasachstan ist nun Mal keine Touristenhochburg. Deshalb werden (vor allem Europäische) Touristen neugierig und vor allem herzlichst empfangen.
      In den Großstädten muss man mit der üblichen Kriminalität rechnen, die es auch in Berlin, München, Paris, Mailand, etc. gibt. Ich denke Taschendiebstähle sind wohl die häufigste Delikte.

      Hotels gibt es von sehr teuer bis normal - günstig. Da wo wir übernachtet haben, war es sauber, aber die Hotels haben sich untereinander sehr unterschieden. Eins war typisch sowjetisch geprägt, das andere eher modern-westlich, wie man es kennt. Ich kann ja genauer darauf eingehen, wenn ich zu den jeweiligen Übernachtungen im Bericht komme. Vorbuchungen haben wir nicht vorgenommen. In Almaty haben wir bei Bekannten übernachten, ein Mal haben wir gezeltet.
      Meine Homepage: high-ISO.de
    • Luggi wrote:

      Also wer Angst vor Terror oder Entführungen hat, der sollte zu Hause vor seinem Fernseher sitzen bleiben Ganz ehrlich, die Chance mit dem Flugzeug abzustürzen ist wesentlich höher als in die Luft gesprengt zu werden.
      Ansonsten kann man sich ja immer beim Auswärtigen Amt informieren: auswaertiges-amt.de/DE/Laende…Sicherheit.html
      Diesen Kommentar hättest Du Dir gerne sparen dürfen. Ich kann nur annehmen, dass Du es nicht so bösartig gemeint hast, wie es rüberkommt.
      Dass ich die Seite des AA kenne dürfte wohl klar sein.
      Aber ich habe DICH nach DEINEN Erfahrungen gefragt.
    • beate wrote:

      Luggi wrote:

      Also wer Angst vor Terror oder Entführungen hat, der sollte zu Hause vor seinem Fernseher sitzen bleiben Ganz ehrlich, die Chance mit dem Flugzeug abzustürzen ist wesentlich höher als in die Luft gesprengt zu werden.
      Ansonsten kann man sich ja immer beim Auswärtigen Amt informieren: auswaertiges-amt.de/DE/Laende…Sicherheit.html
      Diesen Kommentar hättest Du Dir gerne sparen dürfen. Ich kann nur annehmen, dass Du es nicht so bösartig gemeint hast, wie es rüberkommt.
      Dass ich die Seite des AA kenne dürfte wohl klar sein.
      Aber ich habe DICH nach DEINEN Erfahrungen gefragt.
      Hallo Beate,
      sorry, das sollte keine Beleidigung sein. Ich entschuldige mich, falls das so herübergekommen ist.

      Ich bin der Auffassung, dass man sich nicht durch Vorurteile und den Medien beeinflussen lassen soll. Wenn man die Welt wirklich kennen lernen will, dann muss man mal vor Ort gewesen sein. Danach wir man zu fast 100%iger Sicherheit ein ganz anderen, freundlicheres Bild von dem Land und deren Menschen haben. Meine Erfahrungen, speziell mit Kasachstan, waren, dass ich positiv überrascht war. Das einzige Vorurteil, dass sich mir bestätigt hat, waren die Zustände der Straßen. Aber daran wird aktuell fleißig gebaut. Ansonten sind die Leute, wie bereits erwählt, sehr gastfreundlich und aufgeschlossen. Als wir im Altyn-Emel Nationalpark waren, bekamen wir ein kostenloses Upgrade und die Familien der Ranger, die im Nationalpark in kleinen Hütten wohnten, boten uns Essen und Vodka an. Am Kaindysee trafen wir auf einige Jugendliche, deren Auto uns den Weg versperrte (War kaputt), alle gut alkoholisiert. Mit denen kamen wir super klar und hatten nette und interessante Gespräche. Wir haben, auch in der Großstadt, niemals erlebt, dass uns jemand böse oder beleidigend vorkam. Selbst auf den Fahrten mit dem "Jedermanns-Taxi" fragten uns die Fahrer neugierig über das Leben in Deutschland aus und warum wir gerade in Kasachstan Urlaub machen.

      Andreas
      Meine Homepage: high-ISO.de
    • Luggi wrote:

      sorry, das sollte keine Beleidigung sein. Ich entschuldige mich, falls das so herübergekommen ist.
      OK, ist schon in Ordnung.

      Deine Schilderung klingt interessant. Da hast Du mich wirklich neugierig gemacht ;ws108;

      LG
      Beate
    • Hallo Andreas ;ws108;

      schön, dass Du Dich mal wieder im Forum meldest und dann gleich noch mit einem so interessanten Bericht :!! :clab:

      Die Bilder geben ja schon mal einen tollen Vorgeschmack - ich bin gespannt ;;PiPpIla;;

      Liebe Grüsse, Moni
    • Luggi wrote:

      Ansonten sind die Leute, wie bereits erwählt, sehr gastfreundlich und aufgeschlossen.

      Wird man als Touri auch als Sehenswürdigkeit fotographiert?
      Sobald ich im Nachbarland Usbekistan alleine war, war ich die Sehenswürdigkeit. :gg:
      Stellenweise regelrecht umlagert. Auf Handzeichen bekam ich allerdings freies "Schußfeld" und die Einheimischen knipsten weiter. :gg:
      Gruß
      Ulrich

      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
      Youtube Kanal

    • Also wir werden wahrscheinlich auch nicht mehr dort hin kommen, aber wir fahren gerne mit und sind sehr neugierig auf Land und Leute ;;NiCKi;: ;;NiCKi;:

      Luggi wrote:

      Aber wir sind mit einen alten Studienkollegen gereist, der aus Kasachstan kam. Das war sozusagen unser Dolmetscher.
      ja, mit so einem Reisebegleiter ist das natürlich ein Option :!! :!! :!!
      liebe Grüße

      Ina

    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.